ÜBER UNS
 Humboldt
 Links
KONTAKT
 Presse
 Impressum
 Vorstand
PROGRAMM
 Tagungsort
 Veranstaltungen
PROJEKTE
 Clubleben
 Soziales Engagement
 Jugendarbeit
MITGLIEDER
 Mitgliederliste
 Wochenberichte
 Downloadbereich
FÖRDERVEREIN
 Ziele
 Satzung
STIFTUNG
 Information
 
Sitemap
Gemeindienstprojekte / Spendenübersicht

Projekte 2009 / 2010

Im rotarischen Jahr 2009/2010 hat der Vorstand seine Vorschläge und Vorstellungen hierzu im Club erläutert: ein wichtiges dauerhaftes Engagement soll weitergeführt, zwei neue begonnen und weitere aktuell dringende Hilfen gegeben werden.


Projekte 2009/2010


Elisabethstift Berlin
Das Elisabethstift ist eine Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung in Berlin-Brandenburg und eines der ältesten Kinderheime Berlins. Das Stift unterbreitet ambulante, teilstationäre und stationäre Angebote zur Hilfe zur Erziehung. Im Zentrum steht eine sinnvolle und nachhaltige Förderung.
Die 2008 gegründete private Elisabethstift-Schule hatte einen sehr guten Start, so dass die Nachfrage nach Plätzen sehr groß ist. Ziel der Schule ist anzubauen und weitere Plätze für Schüler, die in andere Schulen als nicht beschulbar gelten zu schaffen. Dazu brauchen sie eine Menge Unterstützung. In der Schule werden die Spenden zurzeit genutzt, um das Personal zu finanzieren, da eine Reihe von Kindern das Schulgeld nicht bezahlen können und eine staatliche Förderung noch nicht erfolgt.

Hugo Tempelmann Stiftung Südafrika
Positiv verändern. Unter diesem Motto unterstützt die gemeinnützige Hugo Tempelman Stiftung seit 2007 den ganzheitlichen Ansatz von Hugo Tempelman und seinem Team. Fast ein Viertel der südafrikanischen Bevölkerung ist HIV-positiv, zwei Millionen Kinder haben durch die Krankheit ihre Eltern verloren. Jeden Tag gibt es 1.900 Neuinfektionen, die Zahl der Aids-Todesopfer im Land steigt seit 15 Jahren kontinuierlich. Vorrangiges Ziel der Stiftung ist es, ausgewählte Projekte im Kampf gegen HIV und AIDS finanziell zu unterstützen. HIV-Positiven und bereits erkrankten Patienten sollen in großer Zahl Therapien nach europäischem Standard zugänglich gemacht werden.

Außerdem will die Hugo Tempelman Stiftung Betroffene dabei unterstützen, Zukunftsperspektiven für ein Leben zu entwickeln. HIV und AIDS sind kein medizinisches Problem allein. Wichtiger Teil der Arbeit ist auch die AIDS Aufklärung, denn in den Schulen,
Dörfern und auf den Farmen entscheidet sich die Zukunft Südafrikas. Vorschulen, Betreuung von AIDS-Waisen und sozial schwachen Kindern sowie verschiedene Bildungsprogramme sind Teil des Kampfes für die erste HIV freie Generation.

Gangway e.V. Berlin
Gangway ist Straßensozialarbeit mit Jugendlichen in Berlin. Rund 50 Streetworker arbeiten in Teams in neun Bezirken. Sie gehen dahin, wo sich Jugendliche treffen: auf öffentliche Plätze und Straßen.
Das Ziel ist die Jugendlichen dabei zu unterstützen, ihr Leben in die eigene Hand zu nehmen. Gangway zeigt anhand eine Reihe erfolgreicher und nachhaltiger Projekte, wie er mit viel Erfahrung Lösungen für die Probleme Jugendlicher findet, bei Behörden und bei Konflikten in der Schule und mit den Eltern hilft. Die Jugendlichen sollen ihre Potentiale entdecken und weiterentwickeln.
Der RC Humboldt unterstützt ein Projekt von Gangway im Bezirk Reinickendorf.

Kinder beflügeln
‚Kinder beflügeln’ ist die Überschrift des Ev. Johannisstifts Berlin für eine Vielzahl von Projekten, in denen Kinder mit sozialer Benachteiligung durch besondere Bildungserlebnisse gefördert werden. Im Zentrum der Projekte stehen gesellschaftliche und soziale Teilhabe. Im Schuljahr 2009/10 fördert Kinder beflügeln Hunderte von Kindern an 30 Grundschulen und Förderzentren in Berlin und Brandenburgs. Im kommenden Schuljahr sollen weitere Kooperationsprojekte verwirklicht werden, z.B. Kulturpiloten, LeseNächte und Familienfeste.
Der RC Humboldt fördert ein konkretes Projekt, in dem Jugendliche auf ‚unternehmerische Art und Weise’ für Dritte Dienstleistungen erbringen und damit Wertschätzung erfahren sowie ein Vielzahl weiterer Erfahrungen sammeln.

KarEN e.V.
Über den Berliner Verein KarEN unterstützen wir Kinder und Jugendliche auf Kuba. Hier geht es nicht nur um finanzielle Zuwendungen, sondern auch um die einfache Hilfe durch die Abgabe von Sachspenden, die vor Ort Mangelware sind. Der Verein engagiert sich in Kinderheimen Kubas und der unterstützt die Ausbildung von Schülern und Studenten. Ziel ist die konkrete Hilfe zur Verbesserung der Arbeits-, Lern- und Lebensbedingungen.

Deutsche Cleft-Kinder-Hilfe e.V.
Die Ärzte und Helfer der Deutschen Cleft-Kinder-Hilfe zeigen seit mehreren Jahren auf beeindruckende Weise und mit hohem persönlichen Engagement, wie mit wenig Aufwand Kindern mit einer Lippen-Kiefer-Gaumenspalte operativ geholfen werden kann. Dadurch entsteht ein würdiges Leben ohne Ausgrenzung und psychische Belastungen. Einer der regionalen Schwerpunkte der Arbeit ist Peru.

Der RC Humboldt unterstützt Operationen, mit denen Kindern zu einem neuen Gesicht und damit einer lebenswerten Zukunft verholfen wird.

Chorverband Berlin
Jüngste Forschungsergebnisse zeigen, dass in den letzten Wochen der Schwangerschaft und den ersten acht Wochen nach der Geburt die physischen und psychischen Voraussetzungen für Sprache, Artikulation und damit für den Gebrauch der Stimme gelegt werden. Deshalb liegt es nahe, in den letzten Wochen der Schwangerschaft und dem frühen Säuglingsalter den richtigen Gebrauch der Stimme als Sprach- und Sinnorgan über das qualifizierte Singen zu vermitteln. Dies schließt die sprachliche Artikulation ein. Gerade deshalb bieten sich die geburtsvorbereitenden Kurse, die Hebammen durchführen an, hier das Singen von Kinder- und Volksliedern, die sich besonders gut in den "Alltag mit dem neugeborenen Kind" einfügen lassen.

Um in die Selbstverständlichkeit täglichen Singens mit dem Kind hineinzuwachsen, will der Chorverband mit einem Politprojekt, das der RC Humboldt unterstützt, mit den werdenden Müttern in den geburtsvorbereitenden Kursen von Hebammen oder Physiotherapeutinnnen das Singen in das Kursprogramm integrieren. Auch Eltern soll das Singen (wieder) beigebracht werden.

Dabei soll das Singen von Volks- und Kinderliedern den wohltuenden Vorgang des Singens als körperliche Erfahrung von Atem und Klang und die "physiologisch öffnende Wirkung" einer durch Singen geweiterten Kehle auch auf andere Körperregionen und der seelischen Befreiung erfahrbar machen.